· 

Online-Lernen vs. persönlicher Unterricht – ist der Reit-Trainer vor Ort überflüssig??

Seit Ausbruch der Pandemie mussten sich Lehrende und Lernende innerhalb des Reitsportes sehr einschränken und anpassen. 

In dieser Zeit wurde aufgrund der Einschränkungen die Verbindung zum vertrauten Reitlehrer über längere Zeit gekappt. Auch heute ist das Zusammentreffen um zu lernen und trainieren noch mit wenig Planungs-Sicherheit verbunden. Es ist zwar Einzelunterricht gestattet - aber nur auf dem Reitplatz. Einsetzendes,  schlechtes Wetter macht die erforderliche Regelmäßigkeit unsicher und stelle Trainer und Schüler vor immer wieder neue Herausforderungen 

 

So ist es nicht verwunderlich und durchaus nachvollziehbar, das Reitschüler sich auch mal mit dem Thema "Online-Unterricht" beschäftigen. 

 

Und auch ich beschäftige mich mal damit nachdem ich von der Besorgnis einer Kollegin erfahren habe, das ein Veranstalter einer online-Plattform damit wirbt, das man bei Konsum seiner Lern-Videos diverser Trainer nie mehr Geld für Reitunterricht ausgeben muss.  

 

 

Es ist ebenso nachvollziehbar, das diese Art Werbung Trainer, die ihre Schüler am liebsten vor Ort im persönlichen Coaching unterrichten und trainieren, nicht erfreut. Die Frage die sich stellt: hinterfragen Reiter diese Aussage oder 

nehmen sie sie für bare Münze? 

Mir persönlich erscheint es möglich, sich anhand von Videos Anregungen  zu erwerben - ein individuelles Training für ein bestimmtes Mensch & Pferd-Team selbst ersetzt es meiner Meinung nach nicht. 

 

Keinesfalls lässt sich leugnen, das digitales Lernen ein wertvolles Gut ist. Im Bereich eines theoretischen Lernens  in vielen Bereichen sicher nicht mehr weg zu denken - aber reicht es auch aus in einem Bereich, der viel mit Bewegung zu tun hat, Bewegung zu erfühlen, Bewegung anzuleiten und zu korrigieren und auch sich selbst  in Bewegung zu koordinieren und in individuellen Situationen und Lektionen körperlich  so anzupassen, das eine Verständnisebene zwischen Pferd und Reiter entsteht? 

 

Für einen sehr erfahrenen Reiter, der mit einem ebenso auf ihn eingespielten und erfahrenen Pferd sitzt, möchte ich das gar nicht in Abrede stellen. Aber wird ein Reiter, der über wenig Erfahrung verfügt, strukturierten Unterricht und Anleitung für sich und sein Pferd bisher nicht oder nur unregelmäßig und wenig  in Anspruch genommen hat, selbst eine Ausbildungsstruktur aufbauen können? Wird es reichen, wenn er seinem Interesse mal hierhin und mal dahin folgt, wird es reichen das gesehene im Detail später abzurufen und nachzuarbeiten?  

 

Es ist ein interessantes Thema und ich habe mir die Mühe gemacht, meine Schülerinnen dazu zu befragen. Hier ein Querschnitt durch die Ergebnisse: 

 

Rita/Django

Da ich sehr vom Zuschauen profitiere, wenn Du als Fachfrau mein Pferd zwischendurch trainierst, möchte ich sagen, das Training vor Ort für mich nicht weg zu denken ist. Meiner Erfahrung nach sind auch Korrekturen am Reiter einfacher im direkten Kontakt zu zeigen (z.B. ob mein Bein je nach Bedarf innerhalb der Lektion am richtigen Fleck liegt). Ich könnte mir online-Unterricht je nach Thema ergänzend vorstellen, z.B. um zwischen zwei Einheiten  kleine Korrekturen zu erhalten, evtl.  Bewegungsabläufe (auch im Standbild oder Zeitlupe) reflektierend zu betrachten. 

 

Lisa/Pretty und Maggy

Ich kenne Online-Schulungen seitens meines Arbeitgebers. Rückmeldungen per Chat sind da möglich - das ist es aber auch schon. Sicher eine gute Theorie Vermittlung - aber allenfalls als Ergänzung sinnvoll. 

Reiten ist ein sehr komplexer Sport, der meiner Meinung nach viel Praxisaustausch erfordert. Sowohl das Pferd als auch der Reiter sind einzigartige Individuen, die manchmal diesen oder jenen Trainingsweg erfordern.  Daher würde mir die Theorie nicht reichen. Ich lege Wert auf professionelle Anleitung vor Ort... das vor- und nachmachen hilft mir sehr, das gewollte umzusetzen. Die direkte Rückmeldung von Pferd und Trainer, was gut und verstanden ist oder wie ich es besser machen kann, unmittelbar im Moment zu erhalten... also Learning by Doing ist für mich die effektivere Möglichkeit und damit das regelmäßige Training mit einem Trainer vor Ort. Auch Videocoaching ist für mich nur als Ergänzung zu sehen, denn auch hier erfolgt die Auswertung zeitversetzt  später ohne die unmittelbare Erfahrung machen zu können, wie es besser geht. 

 

Hilde/Jungpferd

Also gerade wenn es um das Training von Pferd und Reiter und deren Zusammenarbeit geht, braucht man doch wohl das Training vor Ort mit direktem Feedback. 

Ich mache gerade nach langen Jahren der Trainingsabstinenz die Erfahrung, wie viele dumme Angewohnheiten sich eingeschlichen haben. Wie soll ein Trainer das via Internet korrigieren? Für mich muss das bitteschön live vor Ort

sein. 

 

Britta/Luna

Mir geht es wie Hilde. Ich brauche den Trainer vor Ort und live dabei. Online kann ich mir Reitunterricht überhaupt nicht vorstellen und ein Video anzusehen ist schön -  hilft mir aber nicht. 

 

Simone/Toni

Ich persönlich habe keine Erfahrung mit online Reitunterricht, in welcher Form auch immer.  Für mich wäre es auch keine Option, da ich die persönliche Ansprache und das zusammen erleben in live brauche. Dadurch erlebe und verstehe ich neue Dinge sehr gut und es hilft mir auch bei Korrekturen und Auffrischungen von Lektionen. Ich kann mir keinen Reitunterricht vorstellen ohne das persönliche mit- und beieinander auf Platz oder in der Halle. Für mich gehört das zu einem guten Weg des Lernens dazu. 

 

Nach einigen, weiteren Gesprächen zu dem Thema bin ich zu dem Ergebnis gekommen, das unsere Schüler uns und unsere Arbeit durchaus schätzen und wissen, das sie uns brauchen. Wir werden auch noch gebraucht werden, wenn unsere Welt zur Normalität zurück kehrt.  Das eine Video-Plattform oder begleitender online-Unterricht unsere Tätigkeit als Trainer entbehrlich oder gar überflüssig macht, sehe ich nicht. 

 

Das individuelles Eingehen auf jedes Pferd & Reiter Team macht es aus, beide zu einer harmonischen Einheit werden zu lassen. Einfühlungsvermögen, Erfahrung und aus einem Koffer voller Möglichkeiten schöpfen zu können, um gerade für diese beiden das richtige zu finden, hilft unseren Schülern auf ihrem besonderen und eigenen Weg mit ihrem Pferd mit einander zu wachsen.  Das ist unser Ziel und unsere Freude - das kann ein Video nicht ersetzen. 

 

Also, liebe Reiter da draußen in unserer gebeutelten Welt:  Werbung verspricht viel -  was davon zu halten ist, erfahrt Ihr jeden Tag wenn Ihr das TV anschaltet. 

Wagt es also ruhig Euch einem Trainer anzuvertrauen, der Euch eine Zeitlang persönlich begleiten mag. Vertraut Euch an und folgt dem angeleiteten Weg Schritt für Schritt in eine harmonische, gute Beziehung zum Pferd. 

 

Wenn man dem Lernen die Zeit gibt die es braucht, dauert es nicht lange.